Home  Kontakt  Öffnungszeiten  Impressum




Aktuell
Ausstellungen
Aktuell / Vorschau
Archiv
Sammlungen
Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv
Kontakt

Jan Kummer. Ohnmacht & Ekstase

Jan Kummer. Ohnmacht & Ekstase

10. September 2017 bis zum 31. Oktober 2017

 

 

INFORMATIONEN ZUR AUSSTELLUNG »  BILDERGALERIE » 



Ausstellungseröffnung: Samstag, 9. September 2017, 18.15 Uhr


Die Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz präsentieren vom 10. September bis zum 31. Oktober 2017 erstmals Werke des Chemnitzer Künstlers und Kulturschaffenden Jan Kummer (*1965 in Weimar). Die zwischen 2002 und 2017 entstandenen sogenannten Eglomisierungen zeigen in gestalterischer Vielfalt den kritischen Blick des Künstlers auf die Gesellschaft.

1981 schuf Jan Kummer erste Gemälde und Grafiken und begann, sich intensiv mit Musik ausei-
nanderzusetzen. Als Mitglied der Experimentalband AG Geige, die 1984 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) gegründet wurde und 1993 auseinanderging, war er in multimediale Kunstprojekte involviert. Anfang der 2000er-Jahre entdeckte er die Technik der Eglomisierung für sich. Dabei werden unterschiedlichste Materialien, unter anderem verschiedene Farbpigmente, Papiere und Metallfolie (Stanniol) als Collage hinter Glas gebracht. Kummer nutzt die gesamte Bandbreite der Technik: Seine Arbeiten sind mal starkfarbig, mal eher skizzenhaft, verwaschen oder messerscharf – und variieren überdies je nach Lichteinfall oder Standpunkt des Betrachters.

Motivisch bleibt er dem Figürlichen verpflichtet. Menschen, Tiere, Roboter, Wesen aus Religion, Mythologie und der eigenen Fantasie bilden das Personal seiner der Jetzt-Zeit entzogenen oder traumähnlichen Szenerien. In einigen Werken stehen technische Geräte im Mittelpunkt, die seltsam antiquiert wirken: ein riesiger Rechenschieber im Werk Wurzelstab von 2006 oder eine Rakete im Werk Fernweh von 2002. Damit verbunden scheint das Arbeitsethos seiner Figuren. Gehen sie einer konkreten Tätigkeit nach, wie die an einer großen Schalttafel stehenden Dispatcher von 2008, bleibt deren Sinn für den Betrachter allerdings verborgen. Auch die kulinarische Stillleben-Serie Ohne Titel, die über mehrere Jahre entstand, weist einen Widerspruch zwischen stilvoller Präsentation und wenig verlockender Konserven-Kost auf. Der Künstler spielt hier auf die Versprechungen und den Fortschritts-
glauben eines untergegangenen Staates an. Jan Kummer übt subtile Zivilisationskritik, die alle Bereiche und alle Stadien einer Gesellschaft einschließt. Seine Satire auf die hohle Rhetorik vergangener Ideologien wirft unweigerlich die Frage auf, was sein Blick auf die heutige Zeit in naher Zukunft verraten wird.

Zur Ausstellung erscheint ein 44-seitiger Katalog mit überwiegend ganzseitigen Abbildungen eines Großteils der ausgestellten Werke und Texten von Rainer Beck, emeritierter Professor für Kunstge-
schichte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, sowie Burkhard Müller, Journalist und Dozent für Latein an der Technischen Hochschule Chemnitz.

© Kunstsammlungen Chemnitz 2017