Schloßbergmuseum
27. Sep 2020 – 10. Jan 2021

Thomas Michael Ranft

Thomas Ranft, Initiale, o. J., im Besitz des Künstlers, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Schloßbergmuseum © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Thomas Michael Ranft
Allegorie. Grafiken zu Gedichten von Rainer Maria Rilke

Thomas Ranfts Mappenwerke sind legendär: Zyklen feiner, leichter, schwebender Blätter – sie wecken Begehrlichkeiten bei musealen wie bei privaten Sammlern. Welches Sujet würde daher besser zu dieser Leichtigkeit passen als die empfindsame Sprache der Lyrik? Kein Wunder, dass Thomas Ranft Inspiration bei den großen »Spielern mit Sprache«, etwa bei Ernst Jandl oder Friedrich Hölderlin, findet. Und nun Rainer Maria Rilke: Zwei Zyklen schuf Ranft in den letzten Jahren aus der intensiven Beschäftigung mit Rilkescher Lyrik und Reimprosa. Das Schloßbergmuseum zeigt die beiden Rilke-Mappenwerke anlässlich seines 75. Geburtstages.

Thomas Ranft wurde 1945 in Königsee/Thüringen geboren. Er studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und siedelte 1972 nach Karl-Marx-Stadt über, wo er mit Carlfriedrich Claus, Dagmar Ranft-Schinke, Michael Morgner und Gregor-Torsten Schade (heute: Kozik) die Künstlergruppe und Produzentengalerie Clara Mosch gründete. Ranft lebt und arbeitet heute in Amtsberg.

Wegbeschreibung

Galerie

Thomas Ranft, Initiale, o. J., im Besitz des Künstlers, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Schloßbergmuseum © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Thomas Ranft
Initiale, o. J.
Thomas Ranft, Jahrtausendlang, o. J., im Besitz des Künstlers, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Schloßbergmuseum © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Thomas Ranft
Jahrtausendlang, o. J.