Kunstsammlungen am Theaterplatz
17. Okt 2010 – 16. Jan 2011

ars viva 2010/2011

ars viva 2010/2011
Labor/Laboratoy

logo_ho_bdi_sw.jpg

PreisträgerInnen des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. im Bereich Bildende Kunst

Nina Canell
Klara Hobza
Markus Zimmermann
Andreas Zybach

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: Samstag, 16. Oktober 2010, 20 Uhr

Eine Ausstellung der PreisträgerInnen Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., in Kooperation mit den Kunstsammlungen Chemnitz, dem SALT Beyoğlu, Istanbul, und dem Kunstmuseum Stuttgart

Die Kunstsammlungen Chemnitz freuen sich, in diesem Jahr die Ausstellung des renommierten ars viva-Preises zum Thema Labor/Laboratory präsentieren zu können. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. vergab den mit je 5.000 Euro dotierten ars viva-Preis im Bereich Bildende Kunst an Nina Canell, Klara Hobza, Markus Zimmermann und Andreas Zybach. Mit dem Preis sind drei Ausstellungen der Reihe ars viva, ein begleitender zweisprachiger Katalog sowie eine Künstleredition verbunden. Die vier Preisträger wurden aus 39 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt, in deren Werken die Auseinandersetzung mit der Frage nach der Praxis des Kunstschaffens, insbesondere nach Experimentierformen und der Rolle des Zufalls für die Kunstproduktion steht. Dazu der Vorsitzende des Gremiums Bildende Kunst im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Dr. Arend Oetker: „Die Preisträger zeichnen sich durch sehr unterschiedliche und einfallsreiche Herangehens- und Arbeitsweisen in Zusammenhang mit dem Thema aus. Die mitunter vom Zufall gelenkte Erforschung von Materialien  und Situationen sowie den damit verbundenen biologischen, physikalischen und gesellschaftlichen Fragestellungen faszinierten mich bei der diesjährigen Auswahl besonders.“

Der Jury unter Vorsitz von Dr. Arend Oetker gehörten in diesem Jahr die Kuratoren Dr. Ulrike Groos und Dr. Daniel Spanke (Kunstmuseum Stuttgart), Ingrid Mössinger und Anja Richter (Kunstsammlungen Chemnitz), Vasıf Kortun und November Paynter (SALT Beyoğlu, Istanbul) sowie Dr. Christane Schneider (westlondonprojects, London) und sechs Mitglieder des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises an.

Ebenso unterschiedlich wie das, was in Laboren erarbeitet wird, ist die Bandbreite der vier ausgezeichneten Künstler. Ihre Arbeiten werden an den drei Präsentationsorten höchst eindruckvoll zu erkunden sein. Bewusst wenden sich Canell, Hobza, Zimmermann und Zybach Methoden zu, die auch die empirischen Wissenschaften kennzeichnen: dass Erkenntnisse mit einem Rückgriff auf direkte Beobachtung und sinnliche Erfahrung gewonnen werden und dass Experimente und Feldbeobachtung die Mittel dafür sind. Die Künstler wenden mitunter eine dem wissenschaftlichen Vorgehen entsprechende Systematik an, die einer Versuchsanordnung ähneln kann. Bei Nina Canell und Andreas Zybach überzeugte vor allem der ephemerexperimentelle Charakter ihrer sowohl poetischen als auch humorvollen Installationen. Die Unbedingtheite ihrer performativen und vorallem prozessorientierten Versuchsanordnungen war bei Klara Hobza ausschlaggebend. Die sinnlich-ästhetische Erforschung unserer räumlichen Wahrnehmung in Form von „Guckkästen“ beeindruckte die Jury bei Markus Zimmermann.

Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren neben bedeutenden Ausstellungen zur Klassischen Moderne regelmäßig auch zeitgenössische Kunst. Labor/Laboratory ist die zweite Ausstellung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. in Chemnitz. Bereits 1995 fand hier diears viva 94/95 zum Thema Zeichnung und Raum statt. „Dass Museen in Chemnitz, Istanbul und Stuttgart für die diesjährige Präsentation ausgewählt wurden, ist nicht nur höchst erfreulich, vielmehr äußerst ermutigend, sich nicht nur mit bereits etablierter, sondern auch mit junger, zeitgenössischer Kunst auseinanderzusetzen“, so Ingrid Mössinger, Generaldirektorin der Kunstsammlungen Chemnitz. Im Rahmen der Jahrestagung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e. V., die vom 15. bis 17. Oktober 2010 in Chemnitz stattfindet, werden am Samstag, den 16. Oktober 2010, um 20.00 Uhr die „ars viva“-Kunstpreise an die vier Künstler überreicht, sowie die erste „ars viva 2010/11“-Ausstellungsstation in den KUNSTSAMMLUNGEN CHEMNITZ eröffnet.

Stationen der Ausstellung
Kunstsammlungen Chemnitz (17. Oktober 2010 – 16. Januar 2011)
SALT Beyoğlu, Istanbul (9. April – 1. Juni 2011)
Kunstmuseum Stuttgart (18. Juni – 23. Oktober 2011)

Zur Ausstellung findet ein Vortragsprogramm statt, in dem Erkenntnisse und Forschungs-
schwerpunkte aus den „Laboren“ Chemnitzer Unternehmen und Forschungseinrichtungen
vorgestellt werden.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Sonntag, 24. Oktober 2010 16 Uhr
Sonntag, 7. November 2010 16 Uhr
Sonntag, 21. November 2010 16 Uhr
Sonntag, 5. Dezember 2010 16 Uhr
Sonntag, 19. Dezember 2010 16 Uhr
Sonntag, 2. Januar 2010 16 Uhr
Sonntag, 16. Januar 2010 16 Uhr