Kunstsammlungen am Theaterplatz
28. Okt 2007 – 24. Mrz 2008

BOB DYLAN

BOB DYLAN
The Drawn Blank Series

Bilder von Bob Dylan als Weltpremiere in den Kunstsammlungen Chemnitz

Mit The Drawn Blank Series präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz exklusiv vom 28. Oktober 2007 bis zum 24. März 2008 die weltweit erste Museumsausstellung mit rund 140 Aquarellen und Gouachen von Bob Dylan. Den Arbeiten liegen Motive zugrunde, die der Künstler während seiner Reisen durch die USA, Mexiko, Europa und Asien in einem Zeitraum von 1989 bis 1992 überwiegend in Bleistift und Kohle skizzierte. 92 der damals entstandenen Schwarz-Weiß-Zeichnungen wurden 1994 unter dem Titel Drawn Blank in Buchform publiziert, waren aber noch nie öffentlich ausgestellt.

Bob Dylan präsentiert in ausdrucksvollen Bildwerken vertraute Sujets wie Frauen- und Männerporträts, Innenräume, Landschaften, Stillleben, Frauenakte, Stadt- und Strandansichten, Straßenzüge, Gebäude, Autos und Schiffe. Im Unterschied zu den zarten Schwarz-Weiß-Zeichnungen aus Drawn Blank zeigen die Arbeiten der Drawn Blank Series mehrere Versionen eines der ursprünglichen Motive in dynamischer, expressiver Malweise, die aus den ersten Schwarz-Weiß-Motiven völlig neue Bilder entstehen lässt. Bob Dylan gab allen Arbeiten seiner Drawn Blank Series zusätzlich Titel, die die Schauplätze realer und für den Betrachter anschaulicher machen.

Besonders faszinierend an diesem Ausstellungsprojekt ist, dass man beinahe Augenzeuge der Entstehung eines künstlerischen Werkes sein darf. Das Ergebnis ist von beeindruckender Authentizität. Es sind Reise- oder Erlebnisberichte, die Aufenthaltsorte beschreiben oder Momentaufnahmen festhalten. Der Künstler wirkt wie ein teilnehmender, aber stets unsichtbarer Beobachter. Oft ist der Blickwinkel aus der Vogelperspektive gewählt, und ein imaginärer Erzähler blickt aus großer Höhe auf das weit unter ihm liegende Geschehen. Ein Blickwinkel, der die Perspektive des Künstlers als überlegener Beobachter betont.

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass Mehrfachbegabung misstrauisch beäugt wird. Obwohl sie eigentlich der menschlichen Natur seit Urzeiten verbunden ist. Die Ausstellung der Kunstsammlungen Chemnitz zeigt, dass es Bob Dylan mit seiner so außergewöhnlichen synästhetischen Wahrnehmungsbegabung wie nur wenigen anderen Künstlern gelingt, komplexe Wahrnehmungen und Empfindungen auf mehreren künstlerischen Gebieten zu vermitteln.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit 170 farbigen und 85 schwarz-weiß Abbildungen auf Deutsch und Englisch im Prestel Verlag, herausgegeben von Ingrid Mössinger und Kerstin Drechsel, mit Textbeiträgen von Prof. Dr. Frank Zöllner, Leipzig, Dr. Diana Widmaier-Picasso, Paris und Dr. Jens Rosteck, Nizza.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 12 – 19 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 11 – 19 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

Eintritt

7,00 €, ermäßigt 4,00 €

Öffentliche Führungen

Dienstag bis Freitag 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 15 Uhr

Vortragsreihe 3.11.2007, 19 Uhr BILDBESCHREIBUNG EINES SONGS #1 Visions of Johanna Heinrich Detering (Göttingen) 8.12.2007, 19 Uhr BILDBESCHREIBUNG EINES SONGS #2 Tangled Up In Blue Rainer Vesely (Wien) 15.12.2007, 19 Uhr WHEN I PAINT MY MASTERPIECE Überlegungen zum Phänomen der ‚Mehrfachbegabung‘ bei Bob Dylan Jens Rosteck (Nizza) 12.1.2008, 19 Uhr BILDBESCHREIBUNG EINES SONGS #3 Blind Willie McTell Wolfram Ette (Chemnitz) 2.2.2008, 19 Uhr BILDBESCHREIBUNG EINES SONGS #4 Cold Irons Bound Thomas Steinfeld (München)