Museum Gunzenhauser
30. Mrz 2019 – 28. Jul 2019

Jay Gard. Gabriele

Jay Gard. Gabriele

Eröffnung: Freitag, 29.3.2019, 19 Uhr

Gabriele – so der schlicht lautende Titel von Jay Gards erster Einzelausstellung, die vom 30. März bis zum 28. Juli in den Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser in Chemnitz zu sehen ist. Hinter dem Frauennamen verbirgt sich jedoch keine einstige Romanze, wie dies vielleicht zunächst vermuten lässt, sondern reiner Pragmatismus: Der Künstler benennt sein Werk. Gabriele ist sein Sujet. Sie dient Jay Gard als Vorlage für seine Arbeit, ist Referenz und Zitat. Denn Ausgangspunkt der Ausstellung ist Gabriele Münters Gemälde Herbstliches Blumenstillleben (um 1912) aus der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhausers.

Jay Gard zerlegt das Gemälde Münters in dessen farbige Einzelteile und setzt es wieder neu zusammen – diesmal in seiner eigenen Formsprache, die von Farbkreisen, Farbflippern und großformatigen Plastiken geprägt ist. Sorgfältig gesetzte Pinselstriche werden in monochrome Farbflächen überführt, organische Elemente verwandeln sich zu geometrischen Formen; und das einst zweidimensionale Bild wird zum räumlichen Objekt.

In seinen Werken setzt sich der Künstler in Bezug auf Werke der Kunstgeschichte analytisch mit Fragen der Farbsystematik und der Wahrnehmung auseinander, überträgt sie in die Jetztzeit – die Metamorphose der Vergangenheit in die Gegenwart. Jay Gard konstruiert Werke, deren Bildsprache Ästhetik und Rationalität verbindet. Seine Arbeiten sind durch strenge geometrische Formen geprägt, die sich in einem klar kalkulierten und konzeptualisierten Ausdruck wiederfinden. Materialien wie Holz, Stahl und Sperrholz sind Grundelemente seiner Arbeiten, deren Oberflächen in industriellen Farben lackiert sind oder Spuren von Winkelberechnungen und Abmessungen tragen.

Der in Chemnitz aufgewachsene Künstler Jay Gard präsentiert eigens für diese Ausstellung geschaffene Werke, die in direktem Bezug zur Sammlung Dr. Alfred Gunzenhausers stehen. In der Reihe Junge zeitgenössische Kunst aus Sachsen erhalten junge Künstlerinnen und Künstler seit 2014 die Gelegenheit zu ihrer ersten Einzelausstellung in einem Museum. Ziel ist einerseits die Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Sachsen, andererseits die Präsentation aktueller künstlerischer Fragestellungen.

53_0RGB.jpg

 

Jay Gard

1984
geboren in Haale/Saale

2004–2006
Studium der Grafik/Malerei bei Prof. Thomas Rug an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein, Halle/Saale

2006–2008
Künstlerische Mitarbeit bei Tom Sachs, New York, USA

2008
Gaststudium der Bildhauerei bei Prof. Florian Slowata, UdK Berlin

2008–2011
Diplomstudium im Studiengang Installation und Raum bei Prof. Joachim Blank, Hochschule für Grafik- und Buchkunst, Leipzig

lebt und arbeitet in Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019
Jay Gard. Gabriele, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Chemnitz

2018
Colors, Gether Contemporary, Kopenhagen, DK

2017
Zeichen unter Zeichen, SEXAUER, Berlin; It’s the Frame Not the Painting, Jonas Mekas Visual Arts Center, Vilnius, LT

2016
making things makes us human, Gether Contemporary, Kopenhagen, DK

2015
Wrong History, SEXAUER, Berlin; Jay Gard, Galerie Oelfrüh Cabinet, Hamburg

2014
Everybody‘s Moving, Galerie B2, Leipzig

2013
Jay Gard, SEXAUER, Berlin; The Jay Gard Picture Collection, We make it, Berlin

2011
Fun House, Universal Cube, Leipzig

2008
Hammertime, UFO Galerie, Halle/Saale; Double Gard, Half Gallery, New York, US

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2018
Ansbach Contemporary, Biennale für zeitgenössische Kunst, Ansbach; Ein Turm der Unmöglichkeiten, König Galerie, Berlin; Melting Point, Kunst und Denker, Düsseldorf

2017
Nah und Fern, Skulpturen Triennale Bingen, Bingen am Rhein; lower color, Botschaft, Uferhallen Wedding, Berlin; SMALL – an exploration of miniature, SEXAUER, Berlin

2016
Signale der Moderne, Stiftung Bauhaus Dessau; Lithomania, Schaufenster, Berlin

2015
Arcadia Unbound, Funkaus, Berlin; Spring Exhibition, Museum Charlottenborg, Kopenhagen, DK

2014
Booster – Kunst Sound Maschine, Museum Marta Herford, Herford

2012
Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2012, Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund, Berlin

2011
Woodanfall, Loyal Arts Club, Kassel

2010
Pavillon X, Galerie Jakopice, Ljubljana, SI; Blokkade, AdBK, Stuttgart

2009
Décohérence, Sortie d‘Artistes, Rennes, FR

2008
Wore, Jack The Pelican Presents, New York, US