Kunstsammlungen am Theaterplatz
2. Jun 2019 – 22. Sep 2019

M+M

M+M, Panic Room Chemnitz, 2019, Mixed Media © © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

M+M
Fan der Menschheit

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen unter dem Titel M+M. Fan der Menschheit Videoarbeiten, Installationen und Foto-Serien des Künstlerduos M+M (Martin De Mattia *1963, Marc Weis *1965). Die in München arbeitenden Künstler wurden durch zahlreiche internationale Ausstellungen, Preise und Aufenthaltsstipendien – wie etwa in der Villa Massimo in Rom 1998 oder im Deutschen Studienzentrum Venedig 2017 – ausgezeichnet. 2012 gewannen sie gemeinsam mit dem Berliner Architekturbüro Annabau den Wettbewerb für das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal.

In den Kunstsammlungen am Theaterplatz präsentieren M+M drei Werkgruppen, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren entstanden sind und die sich schwerpunktmäßig mit den gesellschaftlichen Entwicklungen der jüngsten Geschichte und deren psychologischen Auswirkungen auseinandersetzen. Dabei gehen M+M auch spezifisch auf die Stadt Chemnitz und die Kunstsammlungen ein.

Herzstück der Ausstellung ist der Panic Room Chemnitz (2019). In dieser raumgreifenden Installation entwickeln M+M eine zugespitzte zeitgenössische Bestandsaufnahme gesellschaftlicher Konflikte und weltpolitischer Ereignisse. Eine eigens für die Ausstellung entworfene Zeitung Merkel 05 mit der umstrittenen „Wir schaffen das“-Rede der Bundeskanzlerin, dient als Tapete für Wände und Fußboden des Ausstellungsraums. Fotografien der Serie in front sind über die Wände verteilt. Sie sezieren signifikante Nachrichtensendungen in der Auffächerung all ihrer Videostills und beziehen sich dabei auch auf die Vorkommnisse in Chemnitz im Sommer 2018. So entsteht ein beziehungsreiches Verweissystem, das auch die Allgegenwärtigkeit und manipulative Bildsprache der Medien reflektiert.

In der Vier-Kanal-Filminstallation 7 Tage inszenieren M+M sieben spielfilmartige Szenen als miteinander verwobene Doppelsequenzen und führen direkt in die Abgründe einer wechselhaften Psyche. Der Schauspieler Christoph Luser verkörpert die ambivalente Hauptfigur, die höchst gegensätzlichen Situationen ausgesetzt ist. M+M hinterfragen in 7 Tage Konzepte der Identität vor dem Hintergrund einer radikal veränderten Zeitwahrnehmung. Die Filminstallation ist eine zentrale Arbeit des Künstlerduos und wurde in fast siebenjähriger Arbeit entwickelt. Als Museumspremiere präsentieren die Kunstsammlungen Chemnitz auch den 2018 fertig gestellten Epilog der Filmreihe: Der 8. Tag. Der gesamte Zyklus nimmt in seiner komplexen und mehrschichtigen Erzählung auf die Filmgeschichte des 20. Jahrhunderts Bezug.

Den Abschluss bildet als neueste Werkgruppe die abstrakte Fotoserie tessuti (2019). Sie spürt nahezu mikroskopisch dem Phänomen hochwertiger, traditioneller Textilien nach, die als handgefertigte Brokate, Seidentapeten oder ornamental gewebte Möbelbezüge Einzug nehmen in die Zentren religiöser oder politischer Macht: den Vatikan, den Kreml, das Weiße Haus, so wie auch in die Hotspots der High Society Hollywoods. tessuti wurde von M+M während ihres Aufenthaltes in Venedig begonnen und ist von der lokalen Textilproduktion inspiriert, deren anachronistisch anmutende Ware weltweit als Luxusgüter verkauft wird. Sie schlägt einen Bogen zur Geschichte von Chemnitz, einer Stadt, die selbst von der Textilindustrie geprägt ist und deren Kunstsammlungen bis heute eine umfassende und im europäischen Kontext wichtige Textilsammlung besitzen.

 

Begleitprogramm

Podiumsgespräch
Sonntag, 16. Juni 2019, 11 Uhr
Konflikt, Denkmal und Public Art
Anlässlich ihrer neuen Publikation zu dem gescheiterten Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig sind M+M im Gespräch mit Prof. Dr. Dieter Daniels (HGB Leipzig) und Prof. Dr. Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste München)

Kuratorenführung
Mittwochs, 19. Juni 2019, 14. August 2019, 11. September 2019,
jeweils 18:30 Uhr

Offener Workshop
Freitag, 21. Juni 2019, 11:30 Uhr
Fan der Menschheit
Ausstellungsbesichtigung mit anschließender kreativer und dialogischer Auseinandersetzung mit deren Inhalten im Chemnitz Open Space, in Kooperation mit der Professur für Anglistische Literaturwissenschaft der TU Chemnitz

Künstlergespräch
Mittwoch, 10. Juli 2019, 20:15 Uhr
M+M führen durch die Ausstellung mit anschließendem Künstlergespräch und Film-Screening von Saturday Night Fever, in Kooperation mit den Filmnächten Chemnitz

Vortrag
Mittwoch, 28. August 2019, 18:30 Uhr
Beobachtungen im „Panic Room“
Dr. Sebastian Baden (Kunsthalle Mannheim)

AusstellungsinformationenPDF

Wegbeschreibung

Galerie

M+M, Panic Room Chemnitz, 2019, Mixed Media © © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
M+M
Panic Room Chemnitz, 2019