Museum Gunzenhauser
17 Juil 2021 – 9 Jan 2022

#000000

#000000

Die Sonderausstellung #000000 stellt auf einer ganzen Etage die Farbe Schwarz in den Betrachtungsmittelpunkt. Hier setzen Künstler:innen in Gemälden, Grafiken und Fotografien Schwarz in den unterschiedlichsten Funktionen ein. So kann das Pigment in der reinen Farbgebung zur Darstellung von Leere, Volumen, Masse und zur Betonung von Gewicht verwendet werden. Mit Schwarz wird der Blick auf das Gegensatzpaar aus Licht und Schatten gerichtet. Und nicht zuletzt visualisiert Schwarz auch Emotionen, assoziiert das Werden und Vergehen oder kann je nach Kontext Gewalt und Angst abbilden.

Erst durch die Fokussierung auf die eine Farbe wird die Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten umfassend deutlich. Während auf der einen Seite der Künstler Arnulf Rainer im expressiven und dynamischen Akt nach der Darstellung das absoluten Nichts sucht, unterstreicht Schwarz bei Bernd und Hilla Bechers Fotografien deren Nüchternheit. Die Abwesenheit aller anderen Farben betont den klaren und dokumentarischen Blick auf die abgebildete Industriearchitektur.

Unter den ausgestellten Künstler:innen sind neben Karl-Heinz Adler, Hermann Glöckner auch die Chemnitzer:innen May Voigt und Michael Morgner vertreten, um nur einige zu nennen.

Künstler:innen in der Ausstellung:
Karl Heinz Adler, Horst Bartnig, Willi Baumeister, Bernd und Hilla Becher, Erwin Bechtold, Hermann Glöckner, Eberhard Göschel, Volker Hildebrandt, Ion-Ilarion Isaila, Werner Knaup, Michael Morgner, Georg Karl Pfahler, Otto Piene, Arnulf Rainer, Richard Serra, K.R.H. Sonderborg, Fred Thieler, May Voigt

Galerie

Karl Heinz Adler, Schwebende Elemente - zwei zerstörte Quadrate neu formiert, 1993, Handdruck in Silberbronze auf schwarzem Karton, kollagiert auf dunkelgrauer Pressspanplatte, 100 x 140 cm, Kunstsammlungen Chemnitz, Foto: Archiv © © Courtesy Nachlass Karl-Heinz Adler
Karl Heinz Adler
Schwebende Elemente - zwei zerstörte Quadrate neu formiert, 1993
Eberhad Göschel, Chemnitzer Konvolut Nr. 9, 2003, Öl auf Leinwand, 153 x 210 cm, Kunstsammlungen Chemnitz, Foto: PUNCTUM/Bertram Kober © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Eberhad Göschel
Chemnitzer Konvolut Nr. 9, 2003
Willi Baumeister, Taru-Turi, 1954, Öl mit Kunstharz und Sand auf Hartfaserplatte, 54 x 65 cm, Kunstsammlungen Chemnitz-Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: PUNCTUM/Bertram Kober © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Willi Baumeister
Taru-Turi, 1954
Bernd und Hilla Becher, Silo für Kohle, Big Pit Colliery, Blaenavon, Südwales, 1966, Silbergelatine Baryt, 39,8 x 30,1 cm, Kunstsammlungen Chemnitz © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Bernd und Hilla Becher
Silo für Kohle, Big Pit Colliery, Blaenavon, Südwales, 1966
Richard Serra, Hreppholar IV, 1991, Radierung mit Intaglio-Konstruktion, 79,4 x 101 cm, Kunstsammlungen Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © 2021 Richard Serra / Artists Rights Society (ARS), New York
Richard Serra
Hreppholar IV, 1991