Expositions à venir

Museum Gunzenhauser
9 Oct 2021 – 30 Jan 2022

Simon Weckert

Simon Weckert, Time Warp Choreography, 2019, Video © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Künstliche Intelligenz dringt immer tiefer in unseren Alltag vor. Die Geschwindigkeit von technischen Veränderungen war kaum jemals so groß wie heute. Was macht unser Menschsein aus, wenn Künstliche Intelligenz, Algorithmen und Deep Learning immer mehr Aufgaben etwa im Alltag und am Arbeitsplatz übernehmen? Auch in der Kunst hat die sich weiterentwickelnde Technik Einzug gehalten. Künstliche Intelligenzen können Bilder erschaffen, Texte schreiben und Musik komponieren. Der in Chemnitz aufgewachsene Künstler Simon Weckert präsentiert unter dem Titel ...

En savoir plus

Schloßbergmuseum
20 Nov 2021 – 30 Jan 2022

Museumsstücke

Als 1872 der Verein für Chemnitzer Geschichte ins Leben gerufen wurde, standen das Sammeln und die Präsentation stadtgeschichtlich wertvoller Objekte und Dokumente an erster Stelle. Über viele Jahrzehnte hinweg konnte ein Bestand von etwa 25.000 Exponaten zusammengetragen werden. Zunächst nur in provisorischen Räumen untergebracht, war es erst 1931 möglich, ein eigenes stadtgeschichtliches Museum im ehemaligen Benediktinerkloster und späteren kurfürstlichen Schloss einzurichten.

En savoir plus

Kunstsammlungen am Theaterplatz
26 Jan 2022 – 30 Jan 2022

Du kannst das tragen

Ausgehend von der Geschichte der Stadt Chemnitz als bedeutender Textilindustriestandort sind junge internationale Künstler*innen des Masterstudiengangs Public Art and New Artistic Strategies der Bauhaus-Universität Weimar für ein Performance- und Ausstellungsprojekt in die Kunstsammlungen am Theaterplatz eingeladen. Hier entwickeln die Studierenden in den nächsten Tagen Beiträge zu aktuellen Konflikten, Paradoxien und Widersprüchen einer komplexen Gesellschaft.

En savoir plus

Kunstsammlungen am Theaterplatz
Présentation de la collection

Sammlungsstücke

Ernst Ludwig Kirchner, Chemnitzer Fabriken, 1926, Öl auf Leinwand, 110,5 x 71 cm, Kunstsammlungen Chemnitz, Leihgabe aus der Sammlung Deutsche Bank, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/PUNCTUM/Bertram Kober

In der aktuellen Sammlungspräsentation sind Lieblingsstücke des Publikums aus der Sammlung des 19. und 20. Jahrhunderts zusammengetragen. Zu sehen sind neben anderen Meisterwerke von Caspar David Friedrich, Johan Christian Dahl, Carl Gustav Carus, Clara Sivers, Lovis Corinth, Robert Sterl, Max Beckmann, Lyonel Feininger, Helene Funke, Ernst Ludwig Kirchner, Kees van Dongen, Heinrich Campendonk und Karl Schmidt-Rottluff.

En savoir plus

Museum Gunzenhauser
17 Juil 2021 – 6 Fév 2022

#000000

Die Sonderausstellung #000000 stellt auf einer ganzen Etage die Farbe Schwarz in den Betrachtungsmittelpunkt. Hier setzen Künstler:innen in Gemälden, Grafiken und Fotografien Schwarz in den unterschiedlichsten Funktionen ein. So kann das Pigment in der reinen Farbgebung zur Darstellung von Leere, Volumen, Masse und zur Betonung von Gewicht verwendet werden. Mit Schwarz wird der Blick auf das Gegensatzpaar aus Licht und Schatten gerichtet. Und nicht zuletzt visualisiert Schwarz auch Emotionen, assoziiert das Werden und Vergehen oder ...

En savoir plus

Schloßbergmuseum
5 Déc 2021 – 6 Fév 2022

Chemnitz feiert

Ob in Form gesetzlicher Feiertage, religiöser Feste oder privater Partys: Feiern ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Dabei geht es im Wesentlichen darum, die Verbundenheit des Einzelnen mit der Gemeinschaft zu erneuern, indem man gewohnte Rituale zelebriert. Feiern kann aber nicht nur integrieren, sondern auch ausschließen und damit für die, die nicht eingeladen sind, bedrohlich erscheinen. Anhand der Fotografien von Vladimir Shvemmer versucht diese Ausstellung, sowohl die Licht- als auch die Schattenseiten des Themas »Feiern« ...

En savoir plus

Kunstsammlungen am Theaterplatz
5 Déc 2021 – 13 Fév 2022

Stefan Vogel

In seiner ersten musealen Einzelausstellung ergreift der Künstler Stefan Vogel Besitz vom Westflügel der Kunstsammlungen am Theaterplatz, den er wie eine Bühne völlig neu in Szene setzt: Der Besucher betritt die bestehenden Säle als neuartige Raumlandschaften und begegnet so dem ehemals neutralen Museumsraum in einem atmosphärischen All-Over-Setting. Vogels Raumkonstruktionen werden begleitet von Neonarbeiten und Bildern, die von konkreter Poesie ebenso geprägt sind wie von seinem Interesse an einer spezifischen Materialästhetik. Dabei stehen Fragen zur Erinnerungskultur ...

En savoir plus

Kunstsammlungen am Theaterplatz
28 Nov 2021 – 20 Fév 2022

Achtung Werbung!

Plakat für Wanderer-Räder, vor 1914, Farblithographie, Kunstsammlungen Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz

Mit der Erfindung der Lithografie entwickelte sich das Plakat ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert zum bildmächtigen Massenmedium. Noch heute gelten Plakate trotz digitaler Medien als eine der wirksamsten Formen der Werbung.

En savoir plus

Kunstsammlungen am Theaterplatz
Présentation de la collection

Malerei und Plastik von der Spätromantik bis zum Historismus

Als der Symbolismus in der Mitte des 19. Jahrhunderts aufkam, war er weniger eine künstlerische Stilrichtung, denn eine Geisteshaltung, die mit den Umbrüchen der Industrialisierung einherging. Dem von Nietzsche propagierten philosophischen Ende der Religion standen in der Bildenden Kunst verschiedenste Ansätze wie Mystizismus, Symbolismus und ein strenger aus Historismus und Romantik erwachsener Akademismus gegenüber. Hingegen wurden vor allem der Realismus und Naturalismus Aushängeschild und Erkennungszeichen eines sozialen Bewusstseins. Neben einem spätromantischen Interesse an der Portraitkunst, ...

En savoir plus

Museum Gunzenhauser
Présentation de la collection

Kunst um 1900. Brüche und Widersprüche

Oskar Kokoschka, Baumwollpflückerin (Detail), 1908, Farblithografie auf Papier, 93,7 x 38,5 cm/95,2 x 63,2 cm, Kunstsammlungen Chemnitz - Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Foto: Archiv Museum Gunzenhauser © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Die Jahrhundertwende war eine Zeit der gesellschaftspolitischen Brüche und Widersprüche, die sich auch in den Künsten widerspiegelte. Die offiziell anerkannte und staatlich geförderte akademische Kunst war auf ein strenges handwerklich-technisches Regelwerk bedacht. Besondere Beachtung fanden idealisierte Darstellungen von literarischen, mythologischen und historischen Themen. Mit diesem konventionellen Akademismus begannen die aufkommenden avantgardistischen Strömungen zu brechen. Insbesondere von der Kunstmetropole Paris ausgehend entwickelten sich länderübergreifend neue künstlerische Ausdrucksformen, die sich gegen den als überholt empfundenen Akademismus positionierten. ...

En savoir plus

Museum Gunzenhauser
Présentation de la collection

Otto Dix und die Neue Sachlichkeit

Otto Dix (1891–1969), Mädchen am Sonntag, 1921, Öl auf Leinwand auf Pappe auf Pressspan, 83,2 x 66 cm (restaurierte Leinwand), Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Nach expressionistischen, futuristischen und dadaistischen Anfängen im künstlerischen Werk von Otto Dix kommt es um 1921 zu einer spürbaren formalen Beruhigung. Der Künstler entwickelt einen ganz eigenen kritischen Realismus, der altmeisterliche Technik mit beißender Gesellschaftskritik verbindet, und wird zu einem der bedeutendsten Protagonisten der Neuen Sachlichkeit. Unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wird er als erster deutscher Künstler aus seiner Akademieprofessur in Dresden entlassen. Er flieht mit seiner Familie nach Hemmenhofen am Bodensee und zieht sich ...

En savoir plus