Museum Gunzenhauser (Gunzenhauserovo muzeum)

Museum Gunzenhauser, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/PUNCTUM/Bertram Kober

Museum Gunzenhauser (Gunzenhauserovo muzeum)

Gunzenhauserovo muzeum je nejmladším zařízením Chemnitzských uměleckých sbírek. Poskytuje přístřeší sbírce mnichovského galeristy dr. Alfreda Gunzenhausera čítající více než 3000 děl od 270 umělců se zaměřením na umění přelomu století kolem roku 1900, expresionismus, novou věcnost a abstraktní umění 20. století. Vlastníkem je Gunzenhauserova nadace. Sbírka je prezentována v někdejší budově spořitelny, kterou v letech 1928–1930 postavil ve stylu nové věcnosti Fred Otto a pro nové využití jako muzeum ji v roce 2007 přestavěla společnost Staab Architekten.

Gunzenhauserovo muzeum vlastní 380 děl malíře Otta Dixe, a tím také jeho největší konvolut. Muzeum rovněž ukrývá jednu z největších sbírek expresionisty Alexeje von Jawlenského. Největší soubor vystavovaných prací tvoří dále díla těchto zvučných jmen: Willi Baumeister, Gabriele Münter, Conrad Felixmüller, Serge Poliakoff, Uwe Lausen a Johannes Grützke.

Hlavní díla sbírky jsou prezentována v rámci obměňovaných stálých výstav. Kromě prezentace sbírek se zde konají také mimořádné výstavy různých umělců, které se obsahově vztahují ke Gunzenhauserově sbírce, a dále též výstavy soudobého umění. Smyslem muzea není jen to, aby působilo jako místo uchování a konzervace umění, ale také jako komunikační prostor a zdroj nových myšlenek a nápadů.

Popis cesty Popis cesty

Galerie

Museum Gunzenhauser, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz
Museum Gunzenhauser
Historische Aufnahme des Sparkassengebäudes, in dem sich heute das Museum Gunzenhauser befindet
Historische Aufnahme des Sparkassengebäudes, in dem sich heute das Museum Gunzenhauser befindet
Tagesbelichtete Schalterhalle im ehemaligen Sparkassengebäude, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser/Archiv
Tagesbelichtete Schalterhalle im ehemaligen Sparkassengebäude
Modell des Museum Gunzenhauser (Staab Architekten)
Modell des Museum Gunzenhauser (Staab Architekten)
Foyer des Museum Gunzenhauser, Foto: Werner Huthmacher, Berlin
Foyer des Museum Gunzenhauser
Treppenhaus im Museum Gunzenhauser, Foto: Fotoagentur Rümmler
Treppenhaus im Museum Gunzenhauser
Paula Modersohn-Becker (1876–1907), Mädchen an Birkenstamm gelehnt vor Landschaft, um 1902, Öl auf Papier auf Leinwand, 71,3 x 48,5 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth
Paula Modersohn-Becker (1876–1907)
Mädchen an Birkenstamm gelehnt vor Landschaft, um 1902
Gabriele Münter (1877–1962), Landschaft mit Hütte im Abendrot, 1908, Öl auf Papier auf Karton , 33 x 40,8 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Gabriele Münter (1877–1962)
Landschaft mit Hütte im Abendrot, 1908
Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938), Erich Heckel und Dodo im Atelier, 1910/1911, Öl auf Leinwand, 120 x 120 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Archiv
Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938)
Erich Heckel und Dodo im Atelier, 1910/1911
Alexej von Jawlensky (1864–1941), Messalina, 1912, Öl auf strukturierter beidseitig kaschierter Pappe, 53,6 x 49,6 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Archiv
Alexej von Jawlensky (1864–1941)
Messalina, 1912
Otto Dix (1891–1969), Mädchen am Sonntag, 1921, Öl auf Leinwand auf Pappe auf Pressspan, 83,2 x 66 cm (restaurierte Leinwand), Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Otto Dix (1891–1969)
Mädchen am Sonntag, 1921
Otto Dix (1891–1969), Rothaarige Frau (Damenporträt), 1931, Mischtechnik auf Leinwand auf Tischlerplatte, 60,8 x 36,6 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/PUNCTUM/Bertram Kober © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Otto Dix (1891–1969)
Rothaarige Frau (Damenporträt), 1931
Willi Baumeister (1889–1955), Bild mit Muschelform auf Grau-Violett, 1932, Öl und Sand auf Leinwand, 80,5 x 64,5 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser/Archiv © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Willi Baumeister (1889–1955)
Bild mit Muschelform auf Grau-Violett, 1932
Max Beckmann (1884–1950), Traum des Bildhauers, 1946/1947, Öl auf Leinwand, 135 x 70 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser/Archiv © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Max Beckmann (1884–1950)
Traum des Bildhauers, 1946/1947
Ernst Wilhelm Nay (1902–1968), Rhythmen Blau Orange, 1953, Öl auf Leinwand, 105 x 140,5 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser/Archiv © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Ernst Wilhelm Nay (1902–1968)
Rhythmen Blau Orange, 1953
Fritz Winter, Föhn in den Bergen, 1956, Öl auf Leinwand, 145,5 x 135 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Fritz Winter
Föhn in den Bergen, 1956
Serge Poliakoff, Composition abstraite, 1959, Öl auf Leinwand, 60 x 73 cm, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Serge Poliakoff
Composition abstraite, 1959

Výstavy

Otto Dix (1891–1969), Mädchen am Sonntag, 1921, Öl auf Leinwand auf Pappe auf Pressspan, 83,2 x 66 cm (restaurierte Leinwand), Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser, Eigentum der Stiftung Gunzenhauser, Chemnitz, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/László Tóth © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
24. Čvc 2021 – 31. Pro 2022
Otto Dix und die Neue Sachlichkeit
Marcus Behmer,, Das abgelehnte Goldhündchen, 1912, zu Voltaire, Zadig oder das Schicksal
12. Čvn 2022 – 4. Zář 2022
Des Pudels Kern
Andrzej Steinbach, space bar (Detail) Aus der Serie Disassembling a Typewriter, 2022, Fine Art Print, 90 x 60 cm © © VG Bild-Kunst, Bonn 2022
9. Čvc 2022 – 16. Říj 2022
Andrzej Steinbach

Termíny Museum Gunzenhauser

Další termíny

Informace pro návštěvníky

Otevírací doba

Út, Čt–Ne, Pá 11–18 hodin
St 14–21 hodin
24.12. a 31.12. zavřeno

Adresa a kontakt

Falkeplatz, 09112 Chemnitz
Poštovní adresa a bezbariérový přístup:
Stollberger Straße 2, 09119 Chemnitz
T +49 (0)371 488 7024, F +49 (0)371 488 7099
gunzenhauser@stadt-chemnitz.de

 

Ceny vstupného

8 EUR, snížené 5 EUR
Každý 1. pátek v měsíci je vstup do muzeí města Chemnitz zdarma. Děti a mladiství do završení 18. roku života, školáci, studenti TU Chemnitz, vlastníci tzv. Chemnitzpassu a doprovod osob s těžkým zdravotním postižením mají vstup do muzeí vždy zdarma.
Další informace k cenám vstupného, sníženému vstupnému, skupinovým tarifům a kombinovaným vstupenkám pro více muzeí Chemnitzských uměleckých sbírek naleznete v sazebníku cen.

 

Muzejní obchod

V muzejní pokladně můžete zakoupit publikace, pohlednice, plakáty a další muzejní předměty.
Své objednávky zasílejte e-mailem na adresu service.kunstsammlungen@stadt-chemnitz.de nebo faxem na +49 (0)371 488 4498. Využijte k tomu náš objednávkový formulář.