Museum Gunzenhauser
13 Nov 2022 – 12 Fév 2023

Neuerwerbungen der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland

Emeka Ogboh (*1977), aus der Serie: Sufferhead Original (Baden Baden), 2017, Fine Art Print, 75 x 50 cm © Emeka Ogboh

Neuerwerbungen der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland

Seit 1970 dokumentiert die Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland künstlerische Entwicklungen im Land. Mittlerweile umfasst sie rund 1.700 Werke und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien verwaltet und betreut. Im Jahr 2021 wurden zusätzlich Werke aus Mitteln des Förderprogrammes NEUSTART KULTUR erworben. Diese und ausgewählte Werke, die zwischen 2017 und 2021 für die Sammlung der Bundesrepublik Deutschland angekauft worden sind, werden in der Ausstellung Identität nicht zugewiesen vom 7. Mai bis 3. Oktober 2022 in der Bundeskunsthalle Bonn präsentiert, die im Anschluss in veränderter Form zeitgleich im Museum Gunzenhauser in Chemnitz und im Neuen Museum Nürnberg gezeigt wird. Anhand verschiedener Themen, wie politische und gesellschaftliche Relevanz, postkolonialer Diskurs, Ökologie, Posthumanität, Urbanität oder auch werkimmanente Bildästhetik lässt sich ein repräsentativer Querschnitt der zeitgenössischen und jungen Kunst in Deutschland abbilden. Die Ausstellung veranschaulicht, wie aktuelle Entwicklungen, kollektive Sehgewohnheiten oder Hinterfragungen von Bildkonstruktionen künstlerisch und modellhaft umgesetzt werden. Die Auswahl der Werke macht dabei deutlich, dass die gegenwärtigen künstlerischen Ausdrucksformen eine breite Palette an Techniken und Medien umfassen – von raumgreifenden Installationen, Zeichnungen, Malereien und Skulpturen bis hin zu Fotografien, Videos und akustischen Arbeiten.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Neuen Museum Nürnberg, wo zeitglich Neuerwerbungen der Bundesrepublik präsentiert werden.

 

 

Gefördert durch:

   

Galerie

Nasan Tur (*1974), aus der Serie: Kaptial, 2013, Indian Ink auf hangeschöftem tibetanischem Papier, 42,2 x 62,2 cm © Nasan Tur, VG-Bild Kunst
Nasan Tur (*1974)
aus der Serie: Kaptial, 2013
Tilman Hornig (*1979), ohne Titel (Europa), Nr. 11, 2017, Acryl und Dispersion auf Flaggenstoff, 190 x 190 cm © Tilman Hornig, Galerie Gbr. Lehmann, Dresden
Tilman Hornig (*1979)
ohne Titel (Europa), Nr. 11, 2017
Bussaraporn Thongchai (*1987), My Son born in Germany, 2017, Zeichnung auf Papier, 135 x 105 cm © Bussaraporn Thongchai
Bussaraporn Thongchai (*1987)
My Son born in Germany, 2017
Benedikt Terwiel (1980), aus der Serie: Imbiss am Kotti, 2013/2014, Fotografie, 90,4 x 81,5 cm  © Benedikt Terwiel
Benedikt Terwiel (1980)
aus der Serie: Imbiss am Kotti, 2013/2014
Stephen Suckale (*1979), Am Rand der Mitte, 2019, Laserprint auf Leinen, vernäht, 120 x 100 cm, Foto: Wolfgang Günzel, Offenbach am Main © ©Stephen Suckale und PPC Philipp Pflug Contemporary, Frankfurt am Main
Stephen Suckale (*1979)
Am Rand der Mitte, 2019
Camilla Steinum (*1986), Turn Elsewhere, 2017, Wandobjekt aus gefärbter Wolle, geschmiedete Nägel, 100 x 200 cm © Camilla Steinum, Galerie Soy Capitàn, Berlin
Camilla Steinum (*1986)
Turn Elsewhere, 2017
Silke Wagner (*1968), Die Deutsche Bevölkerung, 2018, Neonglas, Transformator, Acrylglas, 30 x 90 x 10 cm © Silke Wagner, VG Bild-Kunst, Bonn
Silke Wagner (*1968)
Die Deutsche Bevölkerung, 2018
Emeka Ogboh (*1977), aus der Serie: Sufferhead Original (Baden Baden), 2017, Fine Art Print, 75 x 50 cm © Emeka Ogboh
Emeka Ogboh (*1977)
aus der Serie: Sufferhead Original (Baden Baden), 2017
Esra Ersen (*1970), aus der Serie: Sammelsurium, 2010, Farbfotografie, 140 x 90 cm © Esra Ersen
Esra Ersen (*1970)
aus der Serie: Sammelsurium, 2010
Tamina Amadyar (*1989), present perfect, 2016, Pigment und Glutin auf Leinwand, 200 x 170 cm, Foto: Roman März © Tamina Amadyar, Galerie Guido W. Baudach
Tamina Amadyar (*1989)
present perfect, 2016

Livre d'or

  • Laisser un commentaire