Whatʼs on
3. January 2022

Im Gedenken an Karl Clauss Dietel (1934–2022)

Karl Clauss Dietel , Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Wolfgang Schmidt © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Karl Clauss Dietel ist am Sonntag, den 2. Januar 2022, in Chemnitz verstorben. »Wir haben einen der großen und prägenden deutschen Formgestalter und Designer verloren.«, so Frédéric Bußmann, Generaldirektor der Kunstsammlungen Chemnitz. »Er hat durch seine vielen Ideen, die in der offenen Form der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen verschrieben waren, und durch seine Realisierungen ganz unterschiedlicher Objekte wie Autos, Fahrräder, Schreibmaschinen, Computer oder Stereoanlagen nicht nur die deutsche Designgeschichte maßgeblich mitgeprägt, sondern auch den Alltag vieler Menschen im Osten Deutschlands ästhetisch verfeinert und praktisch bereichert.« Viele seiner Gestaltungen sind mittlerweile legendär, ob die Kugellautsprecher für Heliradio, die Erika-Schreibmaschinen oder die Simson-Mokicks. Nicht zu vergessen die unzähligen nicht realisierten Entwürfe für den DDR-Automobilbau, die er zusammen mit Lutz Rudolph gestaltet hat. Dietel ist als Vorreiter einer nachhaltigen, ja ökologischen Formgestaltung zu verstehen. Und er hat der Stadt Chemnitz bzw. Karl-Chemnitz-Stadt, wie er sagte, als Lebens- und Schaffensort die Treue gehalten. Als Stratege, Visionär und Allround-Gestalter mit einem unheimlichen Talent und ei-nem immerwährenden Taten- und Schaffensdrang bildeten Persönlichkeit und Werk bei ihm eine untrennbare Einheit.

2019 gelangte sein Lebenswerk mit Unterstützung der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen und der Stadt Chemnitz in das Eigentum der Kunstsammlun-gen Chemnitz. Eine Auswahl seines OEuvres war im Sommer 2021 in der Ausstellung »simson, diamant, erika. Formgestaltung von Karl Clauss Dietel« am Theaterplatz mit großem Erfolg zu sehen. Begleitend erschien die Publikation »Karl Clauss Dietel. Die offene Form«.

Wir sind ihm sehr dankbar für seine Verbundenheit mit der Stadt und den Kunstsammlungen Chemnitz und auch dafür, sein Werk als Vermächtnis bewahren zu können. Wir fühlen in Trauer und in Anerkennung eines reichen Lebens mit seiner Familie mit.